BACK • ZURÜCK  Festsitzende  Spangen  mit  Brackets

aus Metall, Keramik oder Saphirglas


Das Prinzip der Zahnbewegung


Zähne sind nicht fest mit dem Kieferknochen verwachsen, sondern durch feine Faserstrukturen verbunden. Dauerhafter Druck kann Zahnstellungsänderungen hervorrufen, wie zum Beispiel bei Kindern durch häufiges Daumenlutschen oder jahrelange Verwendung von Schnullern. Das Prinzip, dass durch dauerhaften Druck die Zahnstellung beeinflusst werden kann, macht sich die Kieferorthopädie zunutze. Anhaltender Druck presst die Haltefasern auf der einen Seite des Zahnes zusammen und dehnt sie auf der gegenüberliegenden Seite. Der Zahn kann sich dadurch bewegen.

Wird der Zahn über einen längeren Zeitraum in dieser Position gehalten, reagiert der Kieferknochen und bildet neue Knochensubstanz an den Stellen, an denen die Fasern gedehnt wurden. In der Druckzone lösen sich die Haltefasern auf. Der Zahn erhält wieder seine Festigkeit und bleibt in der gewünschten Position.

Feste Zahnspangen mit Brackets – für exakt kontrollierbare Zahnbewegungen
Bei der Behandlung mit festsitzenden Apparaturen werden die Zähne mit Brackets versehen. Mittels eines “Drahtbogens” werden die Zähne in die gewünschte Stellung orientiert.

Diese Behandlungsmethode verlangt viel Erfahrung und Sorgfalt. Warum?
Da Gefahren wie Wurzelresorptionen (Beschädigung der Zahnwurzel), Parodontale Schäden und Karies sich verbergen können. Bei dieser Behandlungsart hat die Prophylaxe einen hohen Stellenwert. Wir sorgen für saubere und gesunde Zähne. (siehe Prophylaxe)

FALLBEISPIELE

FALL 01FALL 02FALL 03FALL 04FALL 05FALL 06